Dienstag, 25. März 2014

Våffeldagen!

Waaaaaaaaaaaaaaaaaaffeln! Heute werden vielerorts in Schweden Waffeln gebacken. Warum? Na weil jährlich am 25. März der våffeldagen gefeiert wird.
In vielen christlichen Konfessionen hingegen "feiert" man heute "Mariä Verkündigung" (der Tag, an dem Maria die Geburt ihres Sohnes Jesus Christus durch den Engel Gabriel verkündigt wurde... na dann.)
Warum das an dieser Stelle wichtig (oder auch nicht) zu erwähnen ist: im Schwedischen wurde dieser Tag früher "Vårfrudagen" genannt. Und wie das halt so ist... einmal missverstanden, komisch ausgesprochen oder nicht richtig zugehört... wird aus einem christlichen Feiertag eben ein schwedischer våffeldag.

Wenn das mal nicht DER Grund ist, das Waffeleisen aus dem Schrank zu holen, zu entstauben und einfach leckere Waffeln zu backen!


Für ungefähr 8 Waffeln (so genau weiß ich das gar nicht mehr, weil ich schon während des Backens welche gegessen habe :p)

250g Mehl
80g Zucker
1 EL Backpulver
1/2 TL Salz
1 EL Ei-Ersatzpulver

30g Öl
250ml Sojadrink (andere Pflanzendrinks gehen auch)
110ml Sprudel

+ Öl zum Bepinseln des Waffeleisens

Mehl, Zucker, Backpulver, Salz und Ei-Ersatzpulver in einer großen Schüssel miteinander vermengen.
Öl, Sojadrink und Sprudel in einer 2. Schüssel miteinander vermengen und zu den trockenen Zutaten geben. Mit einem Schneebesen alles miteinander vermengen.

Waffeleisen aufheizen, vor jedem Backvorgang das Eisen mit einem Backpinsel einölen, ausreichende Menge an Teig einfüllen und warten, bis die Waffeln fertig sind.

Waffeln mit Kirschmarmelade und Schlagsahne... mmmmmmmh ♥

Mein Waffeleisen allerdings produziert irgendwie nur weiße Waffeln :/ Die Kontrollleuchten blinken, wann es ihnen gefällt, das komplette Außenteil des Waffeleisens heizt sich auf, dass man echt extrem vorsichtig sein muss. Bei Temperaturstufe 5 von 5 passiert nicht viel mehr als bei Stufe 3. Beim Öffnen wackelt alles hin und her. Zudem ist es ein Doppelwaffeleisen - man kann theoretisch 2 Waffeln auf einmal backen - könnte man, wenn die Waffeln an der Innenseite nicht schwarz werden würden bevor die Waffeln an den Außenseiten überhaupt mal eine Farbe bekommen... So. Ich hab mich entschlossen, dieses Teil zu entsorgen, denn so macht das Waffelbacken kein Spaß (zumal diese Anschaffung eher aus der Not heraus entstanden ist... wir wollten Waffeln machen, altes Waffeleisen hat sich spontan dazu entschlossen nicht mehr backen zu wollen und rein zufällig gabs halt das Teil beim Penny im Angebot... -.-)
Weiter lesen »

Donnerstag, 20. März 2014

Warum sich entscheiden, wenn man beides haben kann? // Mini-Pizzen und Hamburger!

Gelüste auf fast-food gestillt. Und weil ich mich nicht zwischen Pizza & Hamburger entscheiden konnte, gabs halt beides :)

Hamburger: Brötchen von Edeka, Veggie-Burger von Aldi Süd, Ketchup, Senf, Zwiebeln, Salat, Paprika & Tomaten
Pizza: Boden: aus Knack-und-Back-Aufbackbrötchen (von Aldi Süd), Belag; Tomatensauce, Pilze, Zwiebeln, Paprika, Tomaten und mit Hefeschmelz überbacken.

Für den Pizzaboden einfach die Brötchenteiglinge ausrollen. Mit Belag + Hefeschmelz dann bei 180°C-200°C etwa 15 Minuten backen.
Weiter lesen »

Montag, 17. März 2014

Happy St. Patrick's Day!

Yeah, St. Patrick's Day. Und ich hab mir etwas Leckeres für den irischen Nationalfeiertag überlegt - mit viel Grün :)

Da ich nicht sooooo wirklich ein Frühstücksmensch bin, sondern eher der Nachmittagsgenießer gehts nach dem Mittagessen gleich los mit einer Grünen "Quark"torte.

Ich nörgel gleich mal am Anfang n bisschen rum. Ich finde, dass die Torte furchtbar aussieht. Bevor das grüne Glibberzeugs drüber geschüttet wurde, hat sie mir echt besser gefallen (auch sah sie auf dem unveganen Originalbild irgendwie anders aus. Ich geh eh davon aus, dass da wieder zahlreiche Profis dran beteiligt waren...) Nörgelnörgelnörgel.



Die Mengenangaben beziehen sich auf eine 20cm Springform.

Ich empfehle euch die Torte vor dem Tag zuzubereiten, an dem sie serviert werden soll. Sie braucht ihre Zeit im Kühlschrank und für die "Quarkmasse" muss Sojajoghurt einige Stunden abtropfen!

Vorbereitung. Ca. 500g (400g reichen auch / Sojade) Sojajoghurt durch ein Tuch abtropfen lassen.

Boden:
175g vegane Kekse (KEX von IKEA)
50g gehackte Haselnüsse
100g Alsan oder vegane Margarine

Springform mit Backpapier auslegen.

Die Kekse in einen Gefrierbeutel geben und mithilfe eines Nudelholzes (n Hammer tuts auch) klein krümeln und in eine Schüssel geben. Die Nüsse klein hacken, in einer Pfanne bei mittlerer Hitze ohne Fett etwas rösten. Alsan zufügen und schmelzen lassen. Zu den Keksen in die Schüssel schütten und mit den Fingern etwas kneten. Den Keksteig in die Springform geben, mit den Händen richtig gut rein drücken und in den Kühlschrank stellen.


"Quark"creme:
500g Sojajoghurt, abgetropft (da nur 250g "Quark" benötigt werden, bleibt etwas "Quark" übrig)

1 Päckchen Instant Götterspeise "Waldmeister" (gibts z.B. von real Quality, RUF oder Dr Oetker; aber unbedingt darauf achten, dass es INSTANT ist; alles andere enthält Gelatine!)
200ml Wasser
200ml klarer Apfelsaft (von Granini; ich weiß nicht, ob es mit naturtrüben auch gehen würde, oder ob das die Götterspeise am Ende trübt)

1 Päckchen Vanillezucker
1 EL Zucker
3 EL Zitronensaft

250ml aufschlagbare Pflanzensahne (z.B. von Alpro "Airy & Creamy"; jede andere geht natürlich auch wichtig: vorher gut kühlen!)
1 Päckchen Sahnesteif

Vegane Schokoladen Dekor in Zartbitter (z.B. von RUF)

- verwendete Zutaten -   

- INSTANT Götterspeise "Waldmeister" von real Quality - 

- Schokoladen Dekor von RUF - 

Wasser und Apfelsaft miteinander vermengen und zum Kochen bringen. In eine Schüssel das Götterspeisepulver geben und mit der heißen Flüssigkeit übergießen, sofort umrühren, bis sich alles gelöst hat. Bei Zimmertemperatur abkühlen lassen. (Im Originalrezept steht: abgekühlt UND flüssig. Bei mir war sie zwar abgekühlt ABER nicht flüssig. Ich denke, dass es da wohl einen ziemlichen Unterschied zwischen INSTANT und GELATINE-Götterspeise gibt. Da ich allerdings noch nie ne Gelatine-Götterspeise zubereitet habe, kann ich es nur vermuten; die Instants werden schneller fest. Irgendwie unpraktisch!)

Für die "Quark"masse 250g abgetropften Sojajoghurt in eine Schüssel geben, mit Vanillezucker, Zucker, Zitronensaft und 150ml von der abgekühlten, noch flüssigen Götterspeise verrühren. (Joa, in meiner Quarkmasse schwimmen jetzt lauter kleine Götterspeisklümpchen, so solls natürlich nicht sein -.-).

Sahne mit Sahnesteif steif schlagen und unter die Quark-Götterspeise-Masse heben. Alles auf den Keksboden geben und für 1 1/2 Stunden in den Kühlschrank stellen.
(zu viel Masse für den kleinen Kuchen, was also für mich heißt: Schüssel ausschlecken! Mmmmh, unglaublich lecker diese Quark-Götterspeise-Masse!)

Auf die Quarkmasse die Schokoladen Dekor legen (hier: Kleeblätter; ich hab jetzt nur vierblättrige gefunden; die irischen Shamrocks sind ja nur 3-blättrig; Glück soll wohl beides bringen) und die restliche (nun vollkommen feste) Götterspeise [mehr oder weniger nützlicher Trick: überm heißen Wasserbad "flüssig halten" was aber nicht wirklich was bringt, denn sie muss ja "kalt" sein] über die Quarkmasse und Schokodekor gießen und über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Leider ist die Götterspeise oben drauf nicht so klar geworden, wie ichs mir erhofft hatte, sodass man die Kleeblätter darunter nicht richtig erkennen kann. Also hab ich oben einfach nochmals etwas Schokodekor platziert.

Fazit Zubereitung: schöne Idee mit der Götterspeise, nur in der veganen Variante etwas unpraktisch umzusetzen. Vielleicht funktioniert es mit normalem Tortenguss, der irgendwie grün eingefärbt wird - seis mit Lebensmittelfarbe oder einem Waldmeistersirup - besser.

Fazit Geschmack: lecker! Die Mischung aus der Waldmeistergötterspeise und der Zitrone gibt der ganzen Torte einen sommerlich-frischen Touch. Aber mehr als 2 kleine Stückchen schaff ich nich :)




Lasst uns feiern. Einfach so :)

Die 2 mir bekanntesten irischen Biere, Guinness & Kilkenny (Smithwicks), sind leider nicht vegan, da diese Biere unter Verwendung von Hausenblase (engl. "Isinglass" - getrocknete Schwimmblase von Fischen) geklärt werden. Trink ich halt deutsches Bier und knabber dazu meine Shamrock Buns!


für 8 Shamrock Buns

500g Dinkelmehl Typ 630
1 Päckchen Trockenhefe
250ml lauwarmes Wasser
1 TL Salz
90ml Öl
2 EL 8-Kräuter-Mischung (TK von Aldi Süd)

Ofen auf 200°C vorheizen

Alle Zutaten zu einem Hefeteig verkneten und an einem warmen Ort etwa 1h gehen lassen.
Den Teig kurz durchkneten und in 8 gleiche Teile teilen. Jedes Teil zu einem ca. 40cm langen Strang ausrollen. Das was jetzt kommt ist etwas schwer zu beschreiben, deshalb verlinke ich das Originalrezept, denn dort gibt es eine Schritt-für-Schritt-Anleitung (auf englisch): Shamrock Buns.

- Hefeteig mit Kräutern - 

- mit etwas Übung klappts: Shamrock Bun vor dem Backen :) - 

Vor dem Backen mit Wasser (oder Sojadrink/cuisine) bepinseln und (wenn man mag)  Hagelsalz oder Kümmel drauf streuen. Bei 200°C etwa 15 - 20 backen.

Zuerst hab ich mir ja überlegt süße Shamrock Buns zu machen - im Stil von Flachswickeln (wer Flachswickel nicht kennt: Flachswickel ist ein schwäbisches, süßes Hefegebäck, das vor dem Backen in Zucker gewendet wird), aber da ich ja die Torte gemacht habe... und zum Bier passt was pikantes ja eigentlich eh besser.... aber auch hier war heute irgendwie der Wurm drin. Die kleine Hefe-Diva mal wieder.... (Trockenhefe von Dr Oetker... wir werden keine Freunde. Mit der von JA! klappts iwie immer). Ich hab extra die Menge von 2 Shamrock Buns entnommen, und ohne Kräuter gelassen, weil mein Papa das nich mag... und augerechnet diese Teigmenge ist irgendwie nach dem Gehen total hart und trocken gewesen :/

Jetzt bin ich deprimiert, weil ich grad bei ner Ebay-Auktion überboten wurde... grrrr. Ich bin auf der Suche nach stay on tabs, oder auch Getränkedosenlaschen... wie auch immer diese Dinger heißen, zwecks upcycling/Bastelprojekt. Und es ist echt schwer (zumindest in Deutschland) an diese Dinger ranzukommen *verzweifel*. Mir fehlen noch gut 1000 Stück (aber nur die abgerundeten - jap, ich hab Ansprüche!) Also falls von euch jemand jemanden kennt, der jemanden kennt, der zufällig stay on tabs übrig hat... ich würde mich aufopferungsvoll dazu bereit erklären, sie zu adoptieren :)

So und jetzt noch n Bierchen und meine allerliebstelieblingslieblings-irische-Musikband anhörn, mich fragen, warum ich nicht 20-25 Jahre früher geboren wurde... ach seufz... life is a bitch!

We'll shine like stars in the summer night
We'll shine like stars in the winter night
One heart, one hope, one love
Weiter lesen »

Dienstag, 4. März 2014

Semlor

In Schweden "feiert" man heute den sog. "fettisdagen" (vergleichbar mit dem "Faschingsdienstag" in Deutschland, obwohl in Schweden kein Fasching gefeiert wird). Es ist der Tag vor dem Start der Fastenzeit und viele Schweden essen traditionell an diesem Tag ihre "semlor".
Semlor sind Hefekugeln, die mit einer Mandelmasse (mandelmassa; ähnlich wie Marzipan) und viiiiiiiel Sahne gefüllt sind.

So.. ein letztes Sünden wird ja wohl noch erlaubt sein. Ich versuchs dann mal mit dem Verzicht auf Süßes... ob mir das gelingt? Keine Ahnung... meine Stimmungsschwankungen und Gelüste sind momentan eher schwer zu zügeln.... jaja, soviel also zu den Frühlingsgefühlen (ich hasse sie jetzt schon, wobei sie einerseits so wunderschön-hässlich sind und ich sie am liebstem behalten würde, und ich andererseits doch genau weiß und froh darüber bin, dass sie vergehen werden. Verwirrend.) -.-



Für 8 Semlor

1 Päckchen Trockenhefe (oder ein halber Würfel frische Hefe)
420g Mehl
75ml Rapsöl
75ml Zucker
1 TL Kardamom
1/2 TL Salz

250ml Sojamilch + etwas mehr zum Bepinseln

Ofen auf 225°C vorheizen.

Mehl in eine Schüssel geben und mit der Hefe, Zucker, Kardamom und Salz vermengen. Sojamilch erwärmen (etwa lauwarm) und zum Schluss das Öl zu der Milch geben. Milch-Öl-Gemisch zu den trockenen Zutaten schütten und alles zu einem glatten Teig verkneten. Wenn der Teig noch zu klebrig sein sollte, etwas Mehl unterkneten.
Abgedeckt an einem warmen Ort für ca. 1 bis 1 1/2 Stunde/n gehen lassen.

Anschließend den Teig kurz durchkneten, dann in 8 gleich große Portionen teilen und zu Kugeln formen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und mit der Sojamilch (oder Sojacuisine) bepinseln. Für 12-15 Minuten backen. Herausnehmen und abkühlen lassen.



Mandelmassa 
100g fein gemahlene Mandeln
50g Zucker
50g Puderzucker
3-5 EL Wasser

Alle Zutaten für die Mandelmasse vermengen.

Sieht aus wie weiches Marzipan - schmeckt wie Marzipan - ich liebe Marzipan!


Vegane Sahne.
Ich hab diesmal ein Päckchen (200ml) "Schlagfix - universelle Schlagcreme" von Leha genommen, die man neuerdings für um die 80 Cent im Kaufland findet. Zur Vorsicht hab ich Sahnesteif verwendet, obwohl auf der Leha-HP steht, dass das nicht nötig sei. Und ein Päckchen Vanillezucker. Die Sahne ist wirklich schön steif geworden - aber trotzdem kommt sie nicht an die Alpro Airy & Creamy ran. Natürlich kann auch jede andere aufschlagbare Pflanzensahne verwendet werden.


Von den Semlor etwa im oberen Drittel einen "Deckel" abschneiden. Mit einem Löffel etwas von dem Teig rauskratzen, sodass eine Mulde entsteht. In diese Mulde füllt man nun die Mandelmasse und bedeckt diese und den Rest des Brötchens großzügig mit Sahne. Nun setzt man den "Deckel" auf die Sahne und bestäubt alles mit Puderzucker.



Och nu: smaklig måltid! :)
Weiter lesen »