Montag, 21. April 2014

Oster Special 4/4: Überraschungskuchen ''Osterhase''

Für Ostern hab ich mir den Überraschungskuchen "Osterhasen" überlegt und erfolgreich in die Tat umgesetzt.


Diesmal hab ich mich für die Variante "Marmorkuchen" entschieden und endlich das perfekte Rezept für einen einfachen, veganen Rührkuchen kreiert - für den man nicht mal eine Küchenmaschine bzw. einen Handmixer benötigt ;)

Schokokuchen:

230g Mehl
90g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
30g Kakao
1 TL Natron
1 TL Weinsteinbackpulver
1/2 TL Salz

80ml Öl
1 EL Apfelessig
110ml Mineralwasser
110ml Sojadrink

Ofen auf 180°C Ober- Unterhitze vorheizen.


Mehl in eine Schüssel sieben und mit den restlichen trockenen Zutaten vermengen. Flüssige Zutaten ebenfalls vermengen, zu den trockenen geben und alles zu einem Teig verrühren.

Eine kleine Kastenform (ca. 20cm) einfetten und mehlen, den Teig einfüllen und ca. 45 Minuten backen. Stäbchenprobe durchführen - wenn kein Teig hängen bleibt, Kuchen aus dem Ofen holen und vollständig auskühlen lassen.

Ausgekühlten Kuchen aus der Form lösen und in nicht zu dicke Scheiben schneiden (max. so breit wie das Ausstecherchen) und mit dem kleinen Ausstecher Hasen ausstechen - bei Seite stellen.

Maße vom Hasen-Ausstecher: ca. 4cm breit & 3cm hoch.





Heller Kuchen:

250g Mehl
1 EL Speisestärke
90g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 TL Natron
1 TL Weinsteinbackpulver
1/2 TL Salz

80ml Öl
1 EL Apfelessig
40ml Mineralwasser
160ml Sojadrink

Abgeriebene Zitronenschale von einer 1/2 Zitrone

Ofen auf 180°C Ober- Unterhitze vorheizen.


Mehl und Speisestärke in eine Schüssel sieben und mit den restlichen trockenen Zutaten vermengen. Flüssige Zutaten ebenfalls vermengen, zu den trockenen geben und mit der abgeriebenen Zitronenschale alles zu einem Teig verrühren.


Kastenform einfetten und mehlen. Etwa 2 EL des weißen Teiges auf dem Boden der Form verteilen. Die Schokokuchen-Hasen vorsichtig hineinsetzen und leicht andrücken.





Vorsichtig den hellen Teig nun um die Hasen füllen, sie zunächst sanft bedecken und den restlichen Teig oben drauf schütten (man sollte darauf achten, dass die Hasen nicht beschädigt bzw. zerquetscht werden, da der Teig etwas "schwer" ist).


Den Kuchen ca. 45 Minuten backen. Stäbchenprobe durchführen (auch hier gilt: vorsichtig sein und versuchen, möglichst keinen Hasen zu erstechen) - wenn kein Teig hängen bleibt, Kuchen aus dem Ofen holen und vollständig auskühlen lassen.

Ausgekühlten Kuchen aus der Form lösen und mit einer Kuchenglasur (hier: "Kakao" von Aldi Süd) oder geschmolzener Blockschokolade überziehen.

Eigentlich hatte ich mir noch überlegt, 2 mittelgroße Marzipan-Möhren auf den Kuchen zu legen und hab dafür "versucht" Marzipan-Masse aus gemahlenen Mandeln und Puderzucker herzustellen und diese dann mit Lebensmittelfarbe einzufärben. Nachdem ich vom Endergebnis der Mandelmasse allerdings nicht überzeugt wurde, hab ich die Möhrchen dann weggelassen und stattdessen dann im Garten einen Kerzen-"80-iger" drauf gesteckt: meine Oma feierte nämlich ihren 80. Geburtstag!

Von außen ein gewöhnlicher Schoko-Geburtstagskuchen - von innen ein österlicher Marmorkuchen.
Beide Feste in einem Kuchen vereint: perfekt :)

Jedenfalls ist genau jetzt der richtige Zeitpunkt zum Dekorieren des Kuchens - solange die Glasur noch warm ist.

Auskühlen lassen.

& dann heißt es hoffen, dass der Kuchen gelungen ist. Den ganzen Tag (und eventuell auch die ganze Nacht, wenn man den Kuchen am Vortag zubereitet wie ich). Gespannt am Kaffeetisch sitzen und den Moment des Anschneidens und vorsichtigem Hineinspickeln genießen und dann voller Freude das Endergebnis präsentieren. Ein erstauntes und zugleich begeistertes "woooooaaaah!" als Bestätigung ist doch einfach wunderbar.

-------------------------------------

Oster Special bei Vegan - tagein, tagaus:


___________________________________________

Meine Überraschungskuchen:

 Überraschungskuchen "Schmetterling"  Überraschungskuchen "Tannenbaum"
"Schmetterling" /// "Tannenbaum"

Weiter lesen »

Ostern 2014 & Happy Birthday Oma :)

Ostersonntag 2014. Familienfest im Garten: Ostern. Aber noch viel mehr als Ostern: wir feiern den 80. Geburtstag meiner Oma! :)

Wir haben gegrillt, geschlemmt und das Geburtstagskind hoch leben lassen. Und irgendwie hatte ich bei der Planung ganz spontan das Gefühl, dass wir Luftballons brauchen.... viele Luftballons.... mindestens 80 Stück. Okay. Luftballons besorgt. Und eine "Happy Birthday"-Girlande. Und zwei Zahlenkerzen. Ich weiß, das hört sich jetzt alles etwas nach Kindergeburtstag an - aber hej, auch in einer 80-jährigen Frau freut sich das "innere Kind" über so etwas; zumindest das von meiner Oma ♥.


Das Geschenk für meine Oma: ein riesen Margeritenbusch! Mit weißen & rosa/pinken Blüten. Ich hab mich verliebt und will jetzt auch so einen haben :D Oh mein Gott, wie wunderwunderwunderschöööön!



Grillen:

Für die 3 Veggies gabs - tatatataaaaaa: Soja Knusperstäbchen (Aldi Süd), BBQ Grillbratwürstchen (Aldi Süd) und Grill-Schnecken von Wheaty. Himmel, wie lecker!




Für alle gabs Couscous-Salat, Kartoffelsalat und eine nicht allzu schöne, dafür extremst leckere, Bärlauchpesto-Blume.


Rezept Bärlauchpesto:

100g Bärlauch (frisch oder TK; meiner war TK, weil ich ihn noch schnell vor der Blüte abernten MUSSTE)
60g Cashewkerne, fein gemahlen
1 TL Salz
1 EL Zitronensaft
90ml Olivenöl (ich hab allerdings Rapsöl verwendet, da ich kein Olivenöl da hatte)

Alles gut mit einem Stabmixer pürieren.

Für die Pestoblume schaut ihr am besten das yt-Video von Sally an, sie zeigt das dort wirklich gut!

Als Form für meine Pestoblume habe ich eine 20er Springform gewählt - also eine wirklich "kleine" Blume. (Natürlich habe ich zuviel Hefeteig und Pesto gemacht... also hab ich mir gestern Abend vom restlichen Teig ein Bärlauch-Pesto-Faltenbrot gebacken. Und das restliche Pesto heute (Montag) mit Spaghetti gegessen - und feststellen müssen, dass das wohl der geschmackliche HIMMEL AUF ERDEN sein muss. Und ich frage mich, wie ich ernsthaft 26,5 Jahre meines Lebens so BärlauchIGNORANT gewesen sein kann!)

Mein veganes Grilltellerchen ♥
Also die BBQ Grillbratwurst von Aldi Süd kanns mit der Grill-Schnecke aufnehmen - harte Konkurrenz!


Kaffee & Kuchen

Die restlichen Bunny Cookies, die nun leider nicht mehr so "frisch" aussehen und deren rosa Öhrchen irgendwann etwas verlaufen sind und irgendwie eingedrückt wirken - aber geschmacklich noch immer top sind - wenn nicht ein kleines bisschen besser!

Und mein Geburtstag-und-heute-ist-Ostern-Überraschungskuchen. Meine Oma hat sich sehr über die Kerzen auf dem Kuchen gefreut - es war so süß!

Angeschnitten präsentiert sich, warum der Kuchen Überraschungskuchen heißt:

 Rezept und Anleitung gibts hier: Überraschungskuchen "Osterhase"

.... und dann kam er.... der Osterhase (ähm ja... ich glaub meiner ist bei alles-vegetarisch angestellt...XD) und hat ein paar süße Kleinigkeiten vorbei gebracht:

* ein weißer Schakalode-Hasen-Lolli (Geschenk von alles-vegetarisch.de)
* VEGO
* Naturata "Weiße Stracciatella-Kirsch"
* Rapunzel "Nirwana Noir"
* Vantastic foods "Weiße Schakalode"
(hört sich teuer an, aber Dank der bis zu 30%-Rabatt-auf-Süßigkeiten-und-Oster-Artikel bei alles-vegetarisch.de war es erstaunlicherweise sehr erschwinglich :D)

dann gabs noch nen Loop-Schal, 2 Gläser Erdbeermarmelade* und einen Vollmilch-Schokohasen, über den sich jemand anderes aus meiner Familie freuen kann :p Ich seh das nicht so problematisch und fühle mich als Veganer auch nicht gekränkt, wenn mir jemand etwas unveganes schenkt.

* apropos Erdbeeren: bei uns im Garten stehen sie gerade in voller Blüte... und in was für einer. Soooo viele Blüten... und wenn die sich alle in Erdbeeren verwandeln, dann flipp ich aus ♥ Aber sie sollten sich beeilen, denn langsam wird mein Verlangen nach Erdbeeren immer größer (aber ich warte solange, bis sie im Garten fertig gereift sind).

Der Tag gestern war wirklich toll. Die Sonne war da, der Himmel war blau. Gute Stimmung. Wenn doch nur jeder Tag so schön wäre....

Zum Abschluss hat meine Oma dann noch ein kleines Feuerwerk anlässlich ihres 80. Geburtstags bekommen. Ich glaube und hoffe, dass der gestrige Tag ein wunderwunderwunderschöner Tag für meine Oma war und wünsche mir noch mindestens 20 weitere schöne Jahre mit ihr.
Weiter lesen »

Freitag, 18. April 2014

Oster Special 3/4: Bunny Cookies

Ein zugegeben etwas aufwändigeres Backvergnügen - aber das Ergebnis kann sich sehen & vor allem schmecken lassen.


Für 40 Häschen braucht man neben viel Zeit außerdem:

Teig:
375g Mehl (hier: Dinkelmehl Type 603)
190g Margarine oder weiche Alsan
120g Zucker
1,5 TL angerührter Ei-Ersatz (nach Packungsanleitung)
1 Prise Salz

Zuckerguss:
2 Päckchen Puderzucker
40 Mimosen von Biovegan (20 in weiß, 20 in pink)
Zitronensaft
Alpro Cuisine oder anderen WEIßEN (!!!) Pflanzendrink
(das ist wichtig, denn wenn der Drink gräulich ist (wie bei Aldi Süd Sojadrink der Fall) wird der Zuckerguss nicht schön weiß!) 
etwas Himbeersaft (ca. 4-5 EL; z.B. von auftauenden Himbeeren auffangen)
  ODER vegane Lebensmittelfarbe in rosa/pink;
  Alternativ zum pinken Zuckerguss kann man auch Zartbitterschokolade verwenden

etwas vegane Schokolade (ich hab 1 Schoko-Ei von Moser Roth / Aldi Süd / genommen, was von der Menge her aber auch schon viel zu viel war)

1 Ei-förmige Ausstechform (Maße meiner: 7 x 5 cm)
Küchensieb
2 kleine Gefrierbeutel (Butterbrotbeutel; nicht aus Papier)
1 Schaschlik-Spieß

Mimosen von Biovegan - 1,99€

Teig:
Alle Zutaten zu einem Teig verkneten, in Folie packen und für ein paar Stunden in den Kühlschrank legen (bei mir lag er über Nacht drin).

Ofen auf 180°C vorheizen.

Teig nochmals gut durchkneten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 1/2 cm dick ausrollen. Eier ausstechen, auf ein mit Backpapier belegte Bleche legen und ca. 15 Minuten backen. Die Plätzchen sollten noch schön hell sein. Gut abkühlen lassen.


Dekorieren. Der aufwändigste Teil. ich stand dafür etwa 1 1/2 Stunden in der Küche....

Zuckerguss weiß für das "Fell":
In eine Schüssel etwa 100g Puderzucker sieben, mit 2 Spritzern Zitronensaft und etwas Pflanzencuisine/drink zu einer dickflüssigen Masse anrühren. Nicht zu flüssig machen - gegebenenfalls etwas Puderzucker "nachsieben" und unterrühren.

Ich hab etwas für mich "Neues" ausprobiert: und zwar hab ich zunächst die Form des Eis mit einer sehr feinen Zuckerlinie umrandet (dafür einfach eine klitzkleine Ecke eines Gefrierbeutels abschneiden) und diese trocknen lassen. Das hat den Vorteil, dass der restliche Zuckerguss nicht darüber hinaus "weg"laufen kann und es einfach ein "ordentlicheres, definierteres" Ergebnis wird.


Etwas Zuckerguss nun auf die Plätzchen geben und mit einem Messer alles gut verteilen.
Jeweils eine Mimose als "Blume" (Hasenschwanz) auf den breiteren Teil setzen.
Trocknen lassen.

Mein Ratschlag zum Zuckergussdekorieren: Nicht alle Cookies auf einmal mit dem Zuckerguss überziehen, weil dieser unter Umständen sehr schnell trocknet und man sonst die Mimosen nicht mehr anbringen kann.

*Geht der Zuckerguss zu ende, einfach neuen anrühren. (ich hab meinen bspw. nicht in großen Mengen angerührt, da ich das immer so schlecht abschätzen kann, wie viel ich wirklich davon brauche)*


Zuckerguss pink für die Ohren:
In eine Schüssel etwa 100g Puderzucker sieben, mit 2 Spritzern Zitronensaft und etwas Himbeersaft zu einer dickflüssigen Masse anrühren. Nicht zu flüssig machen - gegebenenfalls etwas Puderzucker "nachsieben" und unterrühren.

In einen kleinen Gefrierbeutel (Butterbrotbeutel - nicht aus Papier) füllen und wieder eine kleine Ecke abschneiden. An der dünnen Seite, die der Hasenkopf werden soll, zwei kleine Streifen pinken Zuckerguss platzieren.

Meine ersten Hasenohren sahen wirklich unschön aus (zu dicht gespritzt, dass sie ineinander verlaufen sind) - filigranes Dekorieren zählt nicht zu meinen Backstärken - aber davon nicht abschrecken lassen... mit etwas Übung klappt das dann schon :)

Trocknen lassen.


Schokolade für die Äuglein:
Schoko-Ei im Wasserbad schmelzen. Die abgeflachte Seite eines Schaschlik-Spießes (nicht die Spitze) in die Schokolade tunken und unterhalb der Ohren 2 Äuglein auftupfen.

Trocknen lassen - und fertig. :)

weißes Schwänzchen 

pinkes Schwänzchen 

Und bei so manch einem Häschen frag ich mich: 
Musst du mich so süß anschaun? Wie soll ich dich denn anknabbern?!




Weiter lesen »

Dienstag, 15. April 2014

Oster Special 2/4: österlich-vegane Fondant-Hasen- & Fondant-Eier-Amerikaner

Wow, was für ein Post-Titel :D

für 7 Amerikaner (Durchmesser ca. 10cm)

Teig:
200g Mehl
1/2 TL Natron
1/2 TL Salz
75ml Sojajoghurt
1 Päckchen Vanillezucker
80g Margarine
100g Zucker
1 Eiersatz

Mehl, Natron und Salz mischen. In einer kleinen Schüssel den Joghurt mit dem Vanillezucker verrühren. Die Margarine mit dem Zucker cremig rühren (ca. 3 Minuten). Anschließend den Eiersatz zugeben und gut vermengen. Abwechselnd Mehlmischung und Joghurt-Vanillezucker unterrühren.

Mit einem Esslöffel Häufchen in der gewünschten Größe auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen (auf Abstand achten).

Im vorgeheizten Backofen (180°C) 15 - 17 Minuten backen. Die Amerikaner sollten nicht zu dunkel werden. Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Guss:
ca 200g Puderzucker
2 TL Zitronensaft (+ eventuell mehr)
etwas Wasser
grüne, vegane Lebenmittelfarbe (z.B. von Wilton; hier: "Leaf Green")

Zitronensaft mit einer Messerspitze voll grüner Lebensmittelfarbe anrühren. Puderzucker in eine Schüssel sieben und mit der Flüssigkeit vermengen. Reicht die angegebene Menge nicht aus, um eine zähflüssige Masse zu bekommen, einfach etwas Wasser nachschütten (ich hab einfach Wasser in mein Zitronensaft-Lebensmittelfarbe-Anrührgefäß gefüllt - was den Vorteil hat, dass der Guss mehr grüne Farbe abbekommen hat, da sich die Gelfarbe nicht richtig aufgelöst hatte). Jeweils ein halber EL Puderzucker-Guss in die Mitte der Amerikaner geben und mit einem Messer verstreichen.

Dekoration:
vegane Fondant-Hasen (z.B. von Aldi Süd)
vegane Fondant Dotter-Eier (z.B. von Aldi Süd)

Um die Amerikaner österlich zu dekorieren, einfach Fondant-Hasen und Fondant-Dotter-Eier auf den noch feuchten Guss drücken. Trocknen lassen - fertig!

Der pinke ist meiner, versteht sich von selbst ;) 
(in meinem Zimmer herrscht weißes, pinkes & grünes Chaos... 
& manchmal sind auch meine Haare ein bisschen pink & grün - I love it)





In "real" ist das grün grüner - richtiges grasgrün von frisch wachsendem Gras, an dem man sich einfach nicht sattsehen kann.

-------------------------------------

Oster Special bei Vegan - tagein, tagaus:

1/4: Flachswickel-Hasen
2/4: österlich-vegane Fondant-Hasen- & Fondant-Eier-Amerikaner
3/4: Bunny Cookies
4/4: Überraschungskuchen "Osterhase"


Weiter lesen »

Samstag, 12. April 2014

Oster Special 1/4: Flachswickel-Hasen


Flachswickel ist ein Kleingebäck aus Hefe, das im Zucker gewälzt wird und vorallem in schwäbischen Regionen eine Spezialität ist. Ich bin damit aufgewachsen: dank einer supertollen Oma, die einfach die BESTEN DINGE backen kann!
Der Hefeteig bei den Flachswickeln braucht keine Geh- bzw. Ruhezeit und ist somit schnell hergestellt.

Der von mir zubereitete Teig enthält sehr wenig Zucker, da die Teiglinge vor dem Backen in Zucker gewälzt werden. Wer ihn süßer haben möchte, fügt einfach mehr Zucker hinzu. Ich persönlich finde den Teig etwas weniger süß perfekt - isst man an Ostern doch eh viel zu viel Süßkram ;)


Für 14 Flachswickel

Ofen auf 190°C vorheizen.

450g Mehl (hier Dinkelmehl Typ 603)
1 Päckchen Trockenhefe (oder 1/2 Würfel Frischhefe*)
2 TL Ei-Ersatzpulver
1 TL Weinsteinbackpulver
1/2 TL Natron
1 Prise Salz
1-2 EL Zucker

230ml Pflanzendrink (hier ungesüßter; von Aldi Süd)
125g vegane Margarine oder Alsan


Mehl in eine Schüssel sieben. Zucker, Trockenhefe, Ei-Ersatzpulver, Natron, Weinsteinbackpulver, Salz und Zucker zufügen und alles gut miteinander vermengen.

In einem Topf die Margarine/Alsan mit dem Pflanzendrink lauwarm erwärmen. *Wird frische Hefe verwendet, diese hier hineinbröseln*

Die flüssigen Zutaten zu den trockenen geben und alles ein paar Minuten lang zu einem geschmeidigen Hefeteig verkneten (er ist etwas "feuchter" als herkömmlicher Hefeteig, aber wenn er sich zu Kugeln formen lässt, ist er perfekt!)

Ich wiege den Teig immer ab, um ihn in gleiche Portionen teilen zu können. In meinem Fall sind es 14 Kugeln à 50g geworden + der restliche Teig für die Hasenblumen - sprich die "Bobbel" für den Schwanz.

Die abgewogenen Teigmengen zu Kugeln formen und anschließend zu etwa 20-25 cm langen Strängen ausrollen. Hierfür kein Mehl verwenden - wer mag, kann sie direkt in Zucker ausrollen (ich hab sie allerdings fertig geformt in Zucker gewendet). Miteinander einmal verschlingen - mit dem linken Teigstrang "oben" sehen sie schöner aus, find ich :)) Beide Seiten (also Voder- und Rückseite) in Zucker wenden und in die Mitte eine ebenfalls gezuckerte kleine Teigkugel (meine hatte Ca. 10g) setzen.



Für 15-20 Minuten bei 190°C backen (wenn sie "aufreißen" die Temperatur um 10°C verringern).



Ein Korb voller Flachwickel-Hasis ♥

-------------------------------------

Oster Special bei Vegan - tagein, tagaus:


Weiter lesen »

Montag, 7. April 2014

Wanda / Grillen im Garten mit Couscous-Salat / Veganer Bienenstich

Wer hätte gedacht, dass der Sonntag (wettertechnisch) noch so schön wird - hat er doch so grau & traurig begonnen....

Am 6. April gedenkt meine Familie unserer vor mittlerweile schon 5 Jahren verstorbenen Golden Retriever Hündin Wanda. Sie war unser erster Familienhund und - das kann man wirklich beim Worte nehmen - unser Goldstück. Sie war die BESTE und die liebste Hündin, die ich kannte. Zu jedem, der zu Besuch kam, war sie freundlich und immer mit einem Schwanzwedeln unterwegs. Sie adoptierte unseren Kater Lutzi und vom ersten Tag an waren sie unzertrennlich. Fast so, wie ein altes Ehepaar. Unter den Katzen herrschte Harmonie und Frieden und immer wenn sie in der Nähe war, war alles ausgeglichen.

Wanda mit Lutz. Unzertrennlich. 

Lutzi haben wir als Kitten aus dem Tierheim geholt. Er wurde mit seinen Geschwistern dort abgegeben, weil er "wild" in einem Gartenhaus geboren wurde. Es war das "Sorgenkind", weil er durch seine nur äußerliche "Behinderung" nicht unbedingt dem Bild einer Katze entspricht, wie es halt sein soll... Lutzi hat seit seiner Geburt ein verkümmertes Ohr (hier rechts im Bild) und einen Knick in der Schwanzspitze. Aber was kann ich erfreuliches berichten: Lutzi war der erste seiner Geschwister, der ein neues Zuhause gefunden hat! (Der Lutzi-Finder, hätte, wenn sich niemand für ihn interessiert hätte, ihn zu sich genommen; er wäre also nicht deswegen im Tierheim geblieben ♥)


Dann kam der Tag, der alles verändern sollte. Wanda wurde krank, bekam immer öfter epileptische Anfälle und hatte Schmerzen. Am 6. April 2009 war mal wieder ein TA-Termin... und es wurde uns geraten, sie am Abend, nachdem sich alle von ihr verabschieden konnten, sanft einschlafen zu lassen.


Mein geliebtes ♥, ich weiß, dass es für dich so das Beste war und du so keine Schmerzen mehr haben musstest. Aber ich kann dich nicht gehen lassen... bis heute nicht. Es gibt einfach so schöne & lustige Erlebnisse mit dir... aber die Erinnerungen daran verblassen... unaufhörlich. Trotzdem werde ich dich niemals vergessen und ich weiß, dass du, egal wo ich bin, immer bei mir bist. Ich liebe dich.


----------------------------------

Das Leben muss ja weiter gehen.... irgendwie... und so traf sich meine Familie mit Oma + Onkel also am Sonntag im Garten. Wir haben gegrillt:


Veggie Grillbratwürste aus dem Vegetarischen BBQ-Sortiment von Aldi Süd und Räuchertofu-Scheiben, die zuvor über Nacht mit Öl, Salz, Pfeffer, Paprikagewürz, Kräutern und Zwiebeln mariniert wurden.



Und alles zusammen auf meinem veganen Tellerchen: 1 Veggie Grillbratwurst, 3 Scheiben Räuchertofu, Couscous-Salat und Kartoffelsalat von meiner Oma. Lecker wars! Und eine Wurst ist so sättigend!


Zum Kaffee gab es Hefezopf - leider nicht vegan, und so nichts für mich :(. Aber dazu gibt es auch eine Geschichte: Vor vielen, vielen Jahren hat meine Oma mal 2 frische Hefezöpfe gebacken. Jedenfalls waren wir (den genauen Grund weiß ich nicht mehr) nicht in der Wohnung.... Wanda aber schon. Und obwohl der Hefezopf gaaaaaaaaaaaaanz hinten auf der Küchenzeile stand, hat es Wanda doch irgendwie hinbekommen, sich die Zöpfe zu schnappen und sie in aller Seelenruhe zu verspeisen... einen halben Zopf konnten wir noch retten... und joa, der Oma-Zopf ist jetzt der Wanda-Gedenk-Zopf.

Für mich - und die anderen natürlich auch - habe ich Bienenstich gebacken. Und der war echt.. wow.... unglaublich lecker! Lecker leckerst!


Das Wetter wurde dann besser (nachts hatte es geregnet und am morgen war alles grau), der Himmel strahlend blau und Sonne. Es tat unglaublich gut, in der Sonne zu sitzen und ihre Wärme zu spüren.

Und einen neuen gefiederten Gast habe ich im Garten auch entdeckt: einen Gimpel (oder auch Dompfaff oder Blutfink genannt). Leider war er zu weit weg - oder an meiner Kamera einfach das falsche Objektiv ;) und so konnte ich kein scharfes Bild von ihm machen. Die ersten Nistkästen im Garten sind schon bezogen, es piepst, zwitschert und pfeift überall. Es wird grün. Ich liebe den Frühling!
Weiter lesen »

Veganer Bienenstich



Mitunter der LECKERSTE Bienenstich, den ich je gegessen habe - und das erste Mal, dass ich einen Bienenstich selbst gemacht habe.

Ein Bienenstich ist ein traditioneller Blechkuchen aus Hefeteig. Bedeckt ist er mit einer Alsan-Zucker-Mandel-Schicht, die beim Backen karamellisiert und mit einer Pudding-Alsan-Creme gefüllt.
Bei der Zubereitung dieser Creme ist zu beachten, dass die Alsan und der Pudding in etwa die gleiche Temperatur haben. Also die Alsan rechtzeitig aus dem Kühlschrank legen und den Pudding gut abkühlen lassen!


Für ein Backblech der Größe 20 x 30 cm (8 Stück)

Für den Hefeteig:
300g Dinkelmehl Typ 630
1 Tütchen Trockenhefe
30g Zucker
1 angerührter Ei-Ersatz
1 Prise Salz
125ml lauwarmer Pflanzendrink (hier: Sojadrink)
25g Alsan

Mehl, Trockenhefe, Zucker und die Prise Salz in einer großen Schüssel gut miteinander vermengen.
Alsan mit dem Pflanzendrink sanft erhitzen, bis sich die Alsan aufgelöst hat und das Gemisch lauwarm ist. Zusammen mit dem angerührten Ei-Ersatz zu der Mehlmischung geben und alles zu einem geschmeidigen Teig kneten. Abgedeckt an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen.

Ofen auf 200°C Umluft vorheizen.


Für die Mandelmasse:
3 EL Agavendicksaft
50g Alsan
70g Zucker
100g gehackte Mandeln (man kann auch Mandelblättchen nehmen, hatte aber grad keine da)

Agavendicksaft mit Alsan und Zucker sanft erhitzen, bis sich der Zucker komplett aufgelöst hat. Nun die Mandeln dazu geben und alles kurz aufkochen lassen. Vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen.

Den Hefeteig nun in die Backform einpassen (bzw. aufs Blech rollen) und mit der Mandelmasse betreichen.
Auf mittlerer Schiene 20-25 Minuten backen.


Pudding:
1 Päckchen Vanillepuddingpulver (z.B. von Ruf; ich hab die BIO-Variante genommen)
450ml Pflanzendrink (hier: Sojadrink von Edeka)

Pudding nach Packungsanleitung zubereiten. In eine Schüssel geben, gelegentlich umrühren und gut abkühlen lassen.


Pudding-Alsan-Creme
100g Alsan (weich, Zimmertemperatur!)
2 EL Zucker
1 Tütchen Vanillezucker

*3 EL Puderzucker, gesiebt*

Alsan mit dem Vanillezucker und dem Zucker schaumig rühren. Löffelweise nun den abgekühlten Pudding und den Puderzucker unterrühren. Bis zur weiteren Verarbeitung in den Kühlschrank stellen.


Das Zusammensetzen:
Den abgekühlten Hefekuchen zunächst in 4 gleich große Stücke teilen. Diese dann waagrecht aufschneiden (wie ein Brötchen) und die 4 Oberteil-Stückchen (mit den Mandeln) beiseite legen. Die Unterteile nun mit der Pudding-Alsan-Creme bestreichen. Die 4 Oberteil-Stückchen jeweils in der Mitte (senkrecht) durchschneiden (nun 8 kleine Stückchen) und auf "ihr" Unterteil-Stück setzen. Das hat den Vorteil, dass man nur noch das Unterteil durchschneiden muss und die Cremefüllung beim Anschneiden nicht aus den Seiten herausquillt - eventuell lässt es sich so sogar besser transportieren. Bis zum Servieren in den Kühlschrank stellen, damit die Creme wieder etwas fester wird (ich hab den Bienenstich über Nacht in den Kühli gestellt und fand die Konsistenz der Creme perfekt.)




Weiter lesen »