Sonntag, 15. Februar 2015

For My Vegan Valentine III


1. Frühstück

Nach einem ausgiebigem Frühstück mit Avocado-Brötchen mit Kala Namak, Salz und Paprika, Gemüse-Brötchen & Deli-Brezel gabs erstmal Sekt mit Erdbeeren. Eigentlich warte ich mit Erdbeeren immer solange, bis sie in unserem Garten reif sind, aber diese waren in einer - Achtung: jetzt kommts! - herzförmigen Plastikschale und ich dachte, dass diese sich auch sehr gut für meine Valentinstags-Herz-Pralinen eignen würde....


Der Sekt ist der "Sontino Frizzante Secco", den man über den Online-Shop von F.W. Langguth beziehen kann - 
meiner Meinung nach der BESTE vegane Sekt!


2. Mittagessen: Dreierlei Herz-Nudel-Taschen 
mit drei verschiedenen Füllungen an Hafer-Sahnesauce.




Ja, was soll ich sagen: LECKER! Alle drei einzigartig und zusammen unschlagbar.

Eingefärbt wurden die Teige jeweils mit Spinat und Tomatenmark. Das ganze in "wirklich funktionierende Rezepte" zu verpacken, wird schwierig werden, denn es ist sehr viel improvisiert, die Teigmenge war zu viel bzw. die Füllung zu wenig.... außerdem habe ich einen speziellen Herztaschen-Former (zu Beziehen über ebay oder direkt im Online-Shop) zum ersten Mal verwendet. Mit "normalen" Nudeltaschenformern habe ich schon des öfteren gearbeitet, aber bei diesem hier war die Handhabung zunächst etwas ungewohnt und nach dem die ersten 2 Exemplare relativ unherzig wurden, war ich schon kurz davor, das Ding einfach in die Ecke zu werfen. Nachdem ich dann aber die Form gut gemehlt habe und richtig, richtig viel Füllung (deshalb ja das Problem mit der Füllungsmenge) in den Taschenformer gegeben habe, sind doch wirklich hübsche Herzen entstanden. ♥ Das Herauslösen war anfangs etwas schwer, aber mit etwas Übung und viel Gefühl sind alle Herzen unbeschadet aus der Form gekommen.

Das ist der Nudelherztaschenformer - und er ist groß! 10 x 10 cm! ♥


Ein Problem habe ich aber dennoch mit meinen Nudelexperimenten: der ausgestochene Teig behält NIE seine Form. Er wird kleiner... und kleiner... und kleiner. Irgendwie gelingt es zwar immer, eine ansehnliche Tasche zu formen - mit ziehen und quetschen und schieben...
Ein Tipp Noch: viel Mehl. Viel bemehlte Arbeitsfläche, bemehltes Nudelholz und vor dem Ausstechen den Teig auf Backpapier legen - dann lösen sich die ausgestochenen Formen besser.

Ich schreib die Rezepte jetzt einfach mal so "grob" auf :)

Grundrezept Nudelteig:

100g Mehl (Dinkel Type 630)
100g Hartweizengrieß
100ml Wasser
1/2 TL Salz
1-2 EL Öl

Trockene Zutaten mischen, nasse Zutaten mischen, alles miteinander vermengen und zu einem Teig verkneten. Sollte der Teig zu trocken bzw. fest sein, etwas Öl dazu geben, sollte er hingegen zu feucht sein, Mehl oder Grieß unterkneten

In Frischhaltefolie verpackt mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank legen. Danach sehr dünn ausrollen und gewünschte Formen ausstechen.


Für den grünen Teig:
siehe Grundrezept allerdings mit folgenden Änderungen

nur 90ml Wasser
+ 80g Spinat

Spinat zusammen mit dem Wasser und dem Öl mixen und zu den trockenen Zutaten geben.


Für den roten Teig:
siehe Grundrezept allerdings mit folgenden Änderungen

nur 90ml Wasser
+ 2 EL (ca. 30g) Tomatenmark

Tomatenmark zusammen mit dem Wasser und dem Öl mixen und zu den trockenen Zutaten geben.



Variante 1: Spinatnudeltaschen mit Walnuss-Füllung



Eigentlich war die Walnussfüllung ein Brotaufstrich, bevor sie befördert wurde; aber da mir dieser Brotbelag nicht wirklich gut geschmeckt hat (kurz: ich hatte mir mehr erwartet) und ich noch soooo viel übrig hatte, kam mir der Gedanke, dass er sich als Nudeltaschenfüllung viel besser machen könnte - und ich hatte recht.

Die richtige Mengenangabe hierzu zu machen fällt mir echt schwer, denn, wie schon gesagt, diente die Walnussfüllung zuvor als Brotaufstrich - und ich hab keine Ahnung, wie viel ich der Masse davor entnommen habe.

Hier erstmal das Rezept mit der Original-Menge / Für die Füllung:

125g Walnusskerne, fein gehackt
125g Paniermehl
1 rote Zwiebel, fein gewürfelt
2 TL getrockneter Oregano
2 EL Tomatenmark
1 TL Sojasauce
3 EL veganer Rotweinessig (z.B. von Kühne)
5 TL Walnussöl
6 EL Wasser
Salz, Pfeffer

Alle Zutaten im Mixer zu einer (mehr oder weniger) glatten Masse verarbeiten. (Bei mir war es - egal wie viel Flüssigkeit ich zugefügt habe, eine krümelige Masse, die sich eben sehr schlecht auf dem Brot verteilen ließ). Bis zur weiteren Verarbeitung in den Kühlschrank stellen.


Den Nudelteig auf einer gut bemehlten Fläche sehr dünn ausrollen und mit dem herzförmigen Teigtaschenformer Herzen ausstechen und die Füllung großzügig darauf verteilen. Ein zweites Herz darauf legen, eventuell den Rand anfeuchten, zudrücken und vorsichtig aus der Form lösen.

Die Füllung hat für 6 große Herznudeltaschen gereicht. 



Variante 2: Tomatennudeltaschen mit Spinat-Cashew-Füllung


Für die Füllung:
90g gemahlene Cashewkerne
120g TK Spianat, aufgetaut
Salz, Pfeffer, Muskat

Alle Zutaten für die Füllung miteinander vermengen.

Den Nudelteig auf einer gut bemehlten Fläche sehr dünn ausrollen und mit dem herzförmigen Teigtaschenformer Herzen ausstechen und die Füllung großzügig darauf verteilen. Ein zweites Herz darauf legen, eventuell den Rand anfeuchten, zudrücken und vorsichtig aus der Form lösen.

Die Füllung hat für 4 große Herznudeltaschen gereicht.



Variante 3: Nudeltaschen mit Cashew-Zitronen-Füllung


Für die Füllung:
110g fein gemahlene Cashewkerne
1,5 - 3 EL Wasser
1,5 EL Zitronensaft
1 EL Hefeflocken
1,5 EL Öl
4 EL Paniermehl
Salz, Pfeffer

Alle Zutaten für die Füllung miteinander vermengen.

Den Nudelteig auf einer gut bemehlten Fläche sehr dünn ausrollen und mit dem herzförmigen Teigtaschenformer Herzen ausstechen und die Füllung großzügig darauf verteilen. Ein zweites Herz darauf legen, eventuell den Rand anfeuchten, zudrücken und vorsichtig aus der Form lösen.

Die Füllung hat für 5 große Herznudeltaschen gereicht.


Die Nudeltaschen in kochendem Salzwasser etwa 5-7 Minuten kochen. Danach abgießen und nebeneinander auslegen (damit sie nicht aneinander kleben).

Für die Hafer-Sahnesauce:
etwas Öl
etwas Mehl
1 kleine Zwiebel in feinen Würfeln
200ml Hafersahne (z.B. von Oatly)
450ml Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer, Muskat
TK-Kräuter nach Wahl

In einem Topf Öl erhitzen und die Zwiebeln darin glasig dünsten. Mehl einrühren, etwas andicken lassen und mit der Hafersahne aufgießen und köcheln lassen. Nach und nach die Gemüsebrühe einrühren - allerdings nicht zu viel, die Soße sollte etwas dickflüssig sein. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken, zum Schluss die Kräuter zufügen.




3. Für den Kaffee oder Tee: 
Herzküchlein mit rosa Sahnefüllung

Das Bild vom fertigen Kuchen ist jetzt leider nicht sooooo schön geworden, aber hierbei kommt es mehr denn je NUR auf die inneren Werte an :) Eigentlich wollte ich ja Herz-Muffins machen und hab mir dafür extra letzten Montag beim LIDL die passenden Förmchen bestellt, leider sind sie nicht rechtzeitig angekommen... also Plan B.



- Ofen auf 160°C Umluft vorheizen -

Für 2 kleine Herzspringformen (Tchibo)

180g Mehl (Dinkel Type 630)
2 TL Speisestärke
80g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 TL Natron
1 TL Weinsteinbackpulver
1/3 TL Salz
1,5 EL Backkakao

50ml Öl
1,5 EL naturtrüber Apfelesslig
40ml kohlesäurehaltiges Mineralwasser
110ml Pflanzendrink (hier: Soja)

Die trockenen Zutaten in einer großen Schüssel miteinander vermengen. In einem 2. Gefäß die flüssigen Zutaten mischen und zu den trockenen geben. Mit den Quirlen eines Handrührgerätes zu einem glatten Teig vermengen.

Die Förmchen einfetten und mehlen. Teig einfüllen und für 30 Minuten in den Ofen stellen. Stäbchenprobe durchführen, bleibt nichts mehr kleben, sind die Küchlein fertig und können aus dem Ofen genommen werden - falls nicht, 5 Minuten weiter backen und Stäbchenprobe wiederholen.
Wichtig: Die Küchlein müssen für die weiteren Arbeitsschritte komplett ausgekühlt sein! (deshalb am besten am Tag davor zubereiten).


Sahnefüllung
200ml vegane Schlagsahne (z.B. von Leha)
1 Päckchen Sahnesteif
40g Puderzucker
40g Palmin (nicht soft), geschmolzen, flüssig - aber kalt
etwas rote Lebensmittelfarbe (z.B. von Wilton)

Sahne in eine Schüssel geben und so viel Lebensmittelfarbe zugeben, bis der gewünschte Farbton erreicht ist. Mit Sahnesteif und Puderzucker die Sahne ganz steif schlagen. In den Kühlschrank stellen. Palmin im Wasserbad schmelzen und abkühlen lassen - es muss allerdings noch flüssig sein! Zu der Sahne geben und unterrühren. Zurück in den Kühlschrank stellen.


Die Herzkuchen vorsichtig von der Form lösen und einen "Deckel" abschneiden. Mit einem Löffel etwas von der Füllung rauskratzen. Die rosa Sahne einfüllen. Im Wasserbad etwas Schokolade (ca. 20g) schmelzen. Den Rand des ausgekratzen Kuchens rundum mit etwas Schokolade beschmieren und den "Deckel" wieder auf seinen alten Platz setzen. Schokolade hart werden lassen.



Für den Guss:
Schokolade im Wasserbad schmelzen und den Kuchen damit überziehen und mit Zucker-Herzen dekorieren. Guss komplett abkühlen lassen.




4. Fürs Naschen zwischendurch: Oreo-weiße-Schakalode Pralinen und Dunkle Schokolade Cornflakes-Pralinen.




Die Pralinen sollten auch schon am Tag davor zubereitet werden, da sie so komplett im Kühlschrank aushärten können.

Für 15 Oreo-weiße-Schakalode Pralinen:

110g weiße Schakalode-Buttons
etwas Kakaobutter
4 Oreo Kekse (Alternativ: Black Magic Kekse)

Die Schakalode-Buttons mit dem Kakaobutter im Wasserbad schmelzen. Etwas von dieser Mischung in jedes Pralinenförmchen träufeln, die Form etwas hin und her schwenken, damit sich diese gleichmäßig auf der Fläche verteilen können. Die Oreo-Kekse sehr klein hacken und zu der geschmolzenen Schakalode-Masse geben. Alles gut miteinander vermengen und in die Form geben. Bei Zimmertemperatur etwas abkühlen lassen und dann in den Kühlschrank stellen (am Besten über Nacht).


Für 15 Dunkle Schokolade Cornflakes-Pralinen:

150g vegane Zartbitterschokolade (meine war von der REWE-Eigenmarke)
etwas Kakaobutter
2 Hände voll Cornflakes

Die Schokolade mit dem Kakaobutter im Wasserbad schmelzen. Etwas von dieser Mischung in jedes Pralinenförmchen träufeln, die Form etwas hin und her schwenken, damit sich diese gleichmäßig auf der Fläche verteilen können. Die Cornflakes zerbröseln und zu der geschmolzenen Schokolade-Masse geben. Alles gut miteinander vermengen und in die Form geben. Bei Zimmertemperatur etwas abkühlen lassen und dann in den Kühlschrank stellen (am Besten über Nacht)



Extra: Teebeutel in Herzform basteln




Die Idee entstammt aus dem ARD Buffet (Mediathek-Ausschnitt "Selbstgemachte Teebeutel in Herzform). Eigentlich bin ich in Sachen-Nähen etwas untalentiert und eigentlich wollte ich auch nen roten Faden nehmen... aber nachdem das Ergebnis etwas schräg aussah, habe ich mich dann doch für die weiße, etwas unauffälligere Variante entschieden. Nach dem 2. Teebeutel hats mir so gut gefallen und so viel Spaß gemacht, dass ich gleich noch 3 weitere gebastelt habe. (Zum Glück, wie sich später herausstellte: hab ich doch panisch nach dem 5. Teebeutel gesucht und ihn vollgesabbert auf dem Boden gefunden - Danke Katze ♥).

Der Tee ist "Für Frühaufsteher" von TeeGschwendner - ein Geburtstagsgeschenk von meiner Schwester. Völlig vergessen stand er bis dato im Schrank - und endlich hat er "Verwendung" gefunden. Und für Frühaufsteher ist durchaus passend, denn: ja, auch an einem Samstag muss ich um 4 Uhr ausm Bett & Arbeiten :) Zumal dieser Samstag äußerst chaotisch begann: Anruf 3:45 Uhr - Ähm ja... das Auto vom Freund meiner Schwester wurde aufgebrochen.... Perso weg, Schlüssel weg, Kamera+Ausrüstung weg... nicht soooo toll. Ich hab mich dennoch vergewissert: nein, es ist definitiv NICHT am Freitag den 13. geschehen, sondern am Samstag, den 14. *Seufz*

Man braucht:
losen Tee
Teefilter (z.B. von Cilia - Teefilter "M" (Melitta)
Herzform
Bleistift
roten oder weißen Faden ("farbecht"; bitte zuerst im heißen Wasser testen, ob er abfärbt oder nicht)
Nadel
Schere
Zuckerdekor-Herzen


Zunächst auf dem Teefilter Herzen aufmalen. Ich hab hierzu einen Herz-Ausstecher genommen. Die Herzen ausschneiden,

- aus einem Teefilter kann man 2 Teebeutel herstellen - 

Diese aufeinanderlegen und den Rand umnähen - ca.  2cm frei lassen, Tee und Zuckerherzen einfüllen, ganz zunähen, verknoten und einen etwas längeren Faden übrig lassen.

Tee nach Anleitung zubereiten, ziehen lassen, Teebeutel entnehmen & genießen.

  


Herzteebeutel eignen sich, wenn alle Zutaten vorrätig sind, auch super als Last-Minute-Geschenk, z.B. bei vergessenen Geburts- und Hochzeitstagen, zum Muttertag, Geburtstag, und, und, und.
Weiter lesen »

Montag, 9. Februar 2015

Zweierlei Grießklößchen

Heute ist es kalt, grau und dunkel - immer mal wieder fallen Schneeflöckchen vom Himmel. Kein wirklich schönes Wetter. Suppenwetter. Ideal für Grießklößchen-Nudel-Suppe!

Bei mir gibt es zweierlei - einmal aus normalen Hartweizengrieß und einmal mit Dinkelgrieß. Sie unterscheiden sich nicht nur in der Farbe, auch in Konsistenz und Geschmack sind die Klößchen verschieden; ich finde, dass die Dinkelklößchen etwas an Markklößchen erinnern - aber so genau kann ich das nicht mehr beurteilen, dafür ist es schon zu lange her, dass ich die "Originalen" gegessen habe.


Grießklößchen (aus Hartweizengrieß)

40g Alsan
2 TL Ei-Ersatzpulver
40g Wasser
100g Hartweizengrieß
Salz, Pfeffer, Muskat

Die Alsan schaumig rühren. Ei-Ersatzpulver und Wasser zufügen und gut miteinander verrühren. Grieß und Gewürze untermengen, mit den Händen verkneten und zu einer Kugel formen. Für mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank legen.

Nach der Ruhezeit aus dem Kühlschrank nehmen und kurz durchkneten. Mit den Händen kleine Kugeln formen.

In heiße Gemüsebrühe geben und bei schwacher Hitze 10 - 15 Minuten ziehen lassen.



vorne: Grießklößchen aus Hartweizen; hinten: Grießklößchen aus Dinkel


Grießklößchen (aus Dinkelgrieß)

40g Alsan
2 TL Ei-Ersatzpulver
40g Wasser
100g Hartweizengrieß (+1 EL, wenn TK-Petersilie verwendet wird)
Petersilie, frisch oder TK
Salz, Pfeffer, Muskat

Die Alsan schaumig rühren. Ei-Ersatzpulver und Wasser zufügen und gut miteinander verrühren. Grieß, Gewürze und Petersilie untermengen, mit den Händen verkneten und zu einer Kugel formen. Sollte der "Teig" zu weich sein, weiteren Dinkelgrieß einkneten. Für mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank legen.

Nach der Ruhezeit aus dem Kühlschrank nehmen und kurz durchkneten. Mit den Händen kleine Kugeln formen.

In heiße Gemüsebrühe geben und bei schwacher Hitze 10 - 15 Minuten ziehen lassen.



vorne: Grießklößchen aus Dinkel; hinten: Grießklößchen aus Hartweizen


Zusammen mit Suppennudeln (Muscheln von Divella: "Margheritine 60") als wärmende Suppe:

links: Grießklößchen aus Dinkelgrieß - rechts: Grießklößchen aus Hartweizengrieß
Weiter lesen »

Samstag, 7. Februar 2015

Kola-Nuss-Muffins


Für 12 Muffins

55g Cashews
55g Walnusskerne
280g Dinkelmehl Type 630
1,5 TL Natron
1,5 TL Weinsteinbackpulver
1/2 TL gemahlener Zimt
50g Zartbitter-Schokoladenraspel (z.B. von REWE, RUF)

1 Ei-Ersatz (bei Pulver + benötigte Menge an Wasser)
110g Zucker
125g Alsan oder Deli
150ml Fritz Kola

100ml Sojadrink
1 EL Zitronensaft


Ofen auf 180°C Umluft vorheizen

100ml Sojadrink mit 1 EL Zitronensaft vermengen und 10 Minuten stehen lassen ohne dabei umzurühren.


Die Nüsse klein hacken (gerne auch mit etwas gröberen Stückchen - wer keine geeignete Küchenmaschine hat: ein Brotmesser eignet sich herrvoragend dafür) und mit dem Mehl, Natron, Weinsteinbackpulver, Zimt und den Schokoladenraspeln in einer Schüssel gut miteinander vermengen.

In eine zweiten Schüssel die zimmerwarme Alsan in Stückchen geben und mit dem Zucker, dem Ei-Ersatzpulver und dem Wasser schaumig rühren. Nach und nach die Kola und die Sojadrink-Zitronenmischung unterrühren. Zum Schluss die Mehlmisching beifügen und alles zu einem glatten Teig verquirlen.

Eine Muffinform mit Förmchen auslegen und den Teig gleichmäßig in die Mulden verteilen.

Im Ofen etwa 30 - 35 Minuten backen - Stäbchenprobe durchführen - bleibt nichts hängen, sind die Muffins fertig und können aus dem Ofen genommen werden. Kurz in der Form lassen, dann herausnehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.
Weiter lesen »

Freitag, 6. Februar 2015

Oreo-weiße-Schakalode-Tafel

Das müsst ihr probieren - es ist göttlich & dabei so einfach.



Man braucht nur:

115g weiße Schakalode Buttons (vantastic foods)
etwas Kakaobutter (alternativ: palmin - nicht das "soft")
3 (+x) Oreos oder andere Kakao-Doppelkekse mit Cremefüllung (z.B. Black Magic)

1 Schokoladentafel-Form oder eine Butterbrotdose - mit Frischhaltefolie ausgelegt


Die Schakalode-Buttons mit dem Kakaobutter (Palmin) im Wasserbad schmelzen. Die Oreo-Kekse klein hacken und zu der geschmolzenen Schakalode-Masse geben. Alles gut miteinander vermengen und in die Form geben. Bei Zimmertemperatur etwas abkühlen lassen und dann in den Kühlschrank stellen (am Besten über Nacht). Schon ist die Oreo-weiße-Schakalode-Tafel zum Genuss bereit!


Wer mehr Oreo-Keks will, tunkt diese einfach in die geschmolzene Schakalode-Masse und ummantelt die Kekse damit. Auf diese Weise kann man dann, wenn man möchte, Cookie-Pops machen - siehe dazu auch: Oreo Snowmen Pops.
Weiter lesen »