Donnerstag, 11. Mai 2017

Vegane Toffifee

Mehr als 5 Jahre ist es her, dass ich das letzte Mal Toffifee gegessen habe. Meine Oma schenkt meiner Schwester IMMER Toffifee (ich bekomme Mon Cherie & Oreo-Kekse :p), und ich "darf" dann dabei zusehen, wie sie vertilgt werden!

Neulich habe ich auf FB dann eine schnelle Variante von Toffifee gefunden und natürlich musste ich das sofort* ausprobieren!

Ergänzung: Marcus Beyer, der das Rezept dazu am 16. April in der FB-Gruppe "Ich packe auf mein veganes Tellerchen" gepostet hat und das von Kuhbonbon  hier auf Kuhbonbon-FB Seite geteilt wurde, gilt als Erfinder dieser Leckerei.


*(Nein, ich musste erst 5 lange Tage warten, bis meine alles-vegetarisch.de Bestellung mit den Kuhbonbons angekommen ist).



Für 20 Toffifee

10 vegane Weichkaramellen (z.B. von "Kuhbonbon")
125g Nuss-Nougat (z.B. von "Puda" / Penny)
35g vegane Blockschokolade (z.B. von "WAWI")
20 Haselnusskerne

Außerdem:
Mikrowelle
1 mikrowellengeeignete Silikonbackform für Cakepops
Kühlschrank
Gefrierbeutel


Zubereitung:

Die Weichkaramellen halbieren und je eine Hälfte in die Cakepop-Silikonbackform legen. Für etwa 30 Sekunden in der Mikrowelle erhitzen (meine hat auf höchster Stufe 800W). Darauf achten, dass die Weichkaramellen nicht zu lange in der Mikrowelle erhitzt werden - das Karamell sollte nicht flüssig werden!). Die erwärmten Karamellen mit den Fingern in die Cakepop-Form drücken und einen Rand damit formen - ACHTUNG! Das Karamell kann unter Umständen sehr heiß sein (auch "nur im Inneren").

Falls sich die Karamellen nicht gut formen lassen bzw. doch zu hart sein sollten, so kann man die Bonbons auf einem Teller nochmals für 5-10 Sekunden "nachwärmen".

Zum "Härten" in den Kühlschrank stellen.

Im Wasserbad das Nuss-Nougat erwärmen. Die Cakepop-Form aus dem Kühlschrank holen, in die Mitte eine Haselnuss legen und je 1-2 Teelöffel in die Karamellförmchen geben. Die Form mehrmals vorsichtig auf die Arbeitsplatte klopfen, damit sich Luftbläschenen auflösen können. Die Haselnuss muss danach eventuell wieder etwas angedrückt werden.

Zum "Härten" in den Kühlschrank stellen.

In einem Gefrierbeutel die Blockschokolade im Wasserbad schmelzen. Die Cakepop-Form aus dem Kühlschrank holen. Eine kleine Ecke des Gefrierbeutels abschneiden und auf die Nougat-Masse einen Schoko-Klecks auftupfen.

Zum "Härten" ein letztes Mal in den Kühlschrank (bzw. ins Gefrierfach) legen. Gut auskühlen lassen und aus der Form lösen.

Das Schlimmste ist das Warten... und die veganen Toffifee sind schneller weg, als man schauen kann! :o

_____________________________

Die Silikon-Cakepop-Form von Crofton; gabs mitte März bei Aldi Süd für 2,99€ im Angebot.


Und die veganen Weichkaramellen von Kuhbonbon. Auch so "aus der Tüte" sehr lecker.
Eine Tüte mit 165g kostet 2,99€. Ich hab mir allerdings das 3er Sparset bei alles-vegetarisch.de für insgesamt 8,39€ (statt 8,97€) bestellt.


Weiter lesen »

Montag, 8. Mai 2017

Erdbeer-Sahne-Torte

Gestern hatte wir Besuch von meiner Oma und meinem Onkel, da wir den Geburtstag von meiner Mama nachgefeiert haben. Zu diesem Anlass habe ich eine Erdbeer-Sahne-Torte gebacken.


Für eine 26er Springform:

Teig:
275g Dinkelmehl Type 630
150g Zucker
1 gestrichener TL Weinsteinbackpulver
1 gestrichener TL Natron
75ml Wasser
75ml kohlensäurehaltiges Mineralwasser
30ml Öl (z.B. Rapsöl mit Buttergeschmack von "Brändle" oder "Alba")


Für die Füllung:
400g Alpro Go On (oder 500g Alpro Joghurt Natur, über mehrere Stunden durch ein Tuch abgetropft)
2 Packungen gut gekühlte Leha Schlagfix Schlagcreme ungesüßt
2 Tütchen Sahnesteif
1 Tütchen Vanillezucker
2 EL Zucker

Erdbeermarmelade
Erdbeeren


Deko:
Puderzucker



Vorbereitung:
Ofen auf 180°C Umluft vorheizen.
Eine Springform mit 26cm Durchmesser einfetten und mit Backpapier auslegen.


Für den Teig alle trockenen Zutaten in einer Schüssel vermengen. Die flüssigen Zutaten miteinander vermischen und zu den trockenen geben. Mit den Quirlen des Handrührgerätes alles schnell zu einem glatten Teig vermengen.

Den Teig in die vorbereitete Form geben und 25 - 30 Minuten backen.

Kuchen aus dem Ofen nehmen und komplett auskühlen lassen. Dann einmal waagrecht durchschneiden.


Für die Füllung die Sahne mit dem Sahnesteif, dem Zucker und dem Vanillezucker ganz steif schlagen. Den (abgetropften) Quark vorsichtig unterheben.


Den Tortenboden auf eine Kuchenplatte (oder Teller) geben, einen Tortenring um den Boden legen. Mit etwas Erdbeermarmelade bestreichen. Die Schnittfläche des Tortendeckels ebenfalls mit Erdbeermarmelade bestreichen.

Erdbeeren waschen und vom Grün befreien. Ein paar Erdbeeren längs halbieren und mit der Schnittfläche entlang des Tortenrings legen. Restliche Erdbeeren in Scheiben schneiden und auf dem Boden verteilen. Sahne-Quark-Masse auf den Erdbeeren verteilen. Deckel daraufsetzen, etwas andrücken und - am besten über Nacht - in den Kühlschrank stellen.

Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

____


Leider gibts kein Bild vom angeschnittenen Kuchen, da die Sahne-Masse nicht fest genug gewesen ist und der Kuchen beim Anschneiden bzw. auf den Teller heben etwas in sich zusammengefallen ist.

Geschmacklich war die Torte wirklich unglaublich lecker; meine Oma, die zu Besuch bei uns war, war total begeistert (und das will was heißen: sie in einer Bäcker- und Konditorfamilie aufgewachsen und hat schon unzählige (perfekte) Kuchen und Torten gebacken!).

Weiter lesen »

Schoko-Himbeer-Kuchen

Letzten Freitag hatte meine Mama Geburtstag. Da sie Himbeeren sehr, sehr mag, habe ich ihr diesen Schoko-Himbeer-Kuchen gebacken.


Für eine 20er Springform

Teig:
215g Dinkelmehl Type 630
35g Backkakao
3/4 TL Weinsteinbackpulver
3/4 TL Natron
1/2 TL Salz
170g Zucker
1 Tütchen Vanillezucker

270ml Pflanzendrink
45ml Rapsöl mit Buttergeschmack (z.B. von "Brändle" oder "Alba")
45ml Rapsöl (wenn kein Rapsöl mit Buttergeschmack verwendet wird: 90ml Rapsöl)
5 EL Himbeerkonfitüre

etwas Zitronensaft


Guss:
30ml Pflanzendrink
70g dunkle vegane Schokolade (hier: Blockschokolade)
40g Puderzucker
3/4 EL Agavendicksaft


Deko:
Frische Himbeeren


Backofen auf 180°C Umluft vorheizen.
Die Springform (20cm Durchmesser) einfetten und mit Backpapier auslegen.


Für den Teig Mehl, Kakao, Weinsteinbackpulver, Natron, Salz, Zucker und Vanillezucker in einer großen Schüssel gut miteinander vermengen.

In einem Topf den Pflanzendrink erwärmen, das Öl und die Himeerkonfitüre einrühren und solange miteinander vermengen, bis die Konfitüre aufgelöst ist.

Die flüssige Mischung und den Zitronensaft zur Mehlmischung geben und mit den Quirlen des Handrührgerätes zu einem homogenen Teig vermengen.

In die vorbereitete Springform geben und 35 - 45 Minuten backen. Stäbchenprobe durchführen - bleibt Teig am Holzspieß kleben, den Kuchen etwas weiter backen; wenn nicht, Kuchen aus dem Ofen nehmen und komplett auskühlen lassen.



Für den Guss die Schokolade in kleine Stücke brechen / schneiden / hacken. Den Pflanzendrink in einem kleinen Topf leicht zum Kochen bringen, die Schokolade darin auflösen. Herd ausschalten und nach und nach den Puderzucker unterrühren. Zum Schluss den Agavendicksaft zugeben und gut vermengen.

Falls der Guss zu warm sein sollte: etwas abkühlen lassen. Mit einem (breiten) Messer den Guss auf dem Kuchen verteilen und mit Himbeeren dekorieren. 



Der Kuchen schmeckt wirklich gut - auch noch 2 Tage nach dem Backen. Die Himbeerkerne sind bei den ersten Bissen allerdings etwas... ähm... ungewohnt. :D

Inspiriert durch ein Rezept aus dem Buch "Vegane Küche - 100 Rezepte", erschienen im Paragon Verlag, ISBN 978-1-4723-0496-4
Weiter lesen »

Mittwoch, 3. Mai 2017

LIDL: Mini-Apfelstreuselkuchen

Neu bei der Backstation (SB-Bäcker) bei LIDL: veganer Apfelstreuselkuchen

Unser BROT Apfel-Streuselkuchen
je 0,79€


Der Streuselkuchen hat einen Durchmesser von ca. 11cm (in der Form) und eine Höhe von etwa 2cm - wie man jetzt gut erkennen kann: wirklich klein, das Teil^^



Getestet und für sehr lecker befunden! 

Weiter lesen »